INDIANERLAND

INDIANERLAND – KINDERZEICHNUNGEN

HOLGER JOHN & CLAUS WEIDENSDORFER
special: ANGELA HAMPEL

Stadtgalerie Radebeul
Altkötzschenbroda 21
01445 Radebeul

VERNISSAGE:
Freitag, 13.Juli 2018 19:30 Uhr

Ansprachen:
HOLGER JOHN – Maler, Grafiker, Galerist
DR. CHRISTIAN WACKER – Direktor des Karl-May-Museums
KARIN BAUM – Leiterin Stadtgalerie

Indianerdorf 1967 Holger John

Indianerland 1942 Claus Weidensdorfer

VERBOTENE LUST – EVA-MARIA HAGEN – RETROSPEKTIVE – MALEREI

VERBOTENE LUST

EVA-MARIA HAGEN

Retrospektive | Malerei

 

 

Ausstellung 15. Juni – 5. August 2018

Herzliche Einladung zur

VERNISSAGE

Freitag, 15. Juni 2018,

18 Uhr

 

MARIE BIERMANN – Gesang

JO ALDINGER – Piano

 

 

AFT SHOW PARTY | HERZ AMERICAN BAR | Wallgäßchen 4

VERBOTENE LUST – EVA-MARIA HAGEN

VERBOTENE LUST

EVA-MARIA HAGEN

Retrospektive | Malerei

Figuren auf Blau

Traum in Blau (Ausschnitt), 1987, Öl auf Hartfaser, 35 x 36 cm

 

Ausstellung 15. Juni – 5. August 2018

 

Herzliche Einladung zur

VERNISSAGE

Freitag, 15. Juni 2018,

18 Uhr

MARIE BIERMANN – Gesang

JO ALDINGER – Piano

 

AFT SHOW PARTY | HERZ AMERICAN BAR | Wallgäßchen 4

SONNTAG, 10.6. LETZTER TAG!

MORGEN, SONNTAG 10.6. 2018 LEZTER TAG – 11-19 Uhr (Galerist John ist anwesend) AUSSTELLUNG „ENDE DER VORSTELLUNG?“ PRICILLA ANN SIEBERT THORNYCROFT, älteste (101) Dresdner Malerin. GALERIE HOLGER JOHN

 

LETZTER TAG!

MORGEN, SONNTAG 10.6. 2018 LEZTER TAG – 11-19 Uhr (Galerist John ist anwesend) AUSSTELLUNG „ENDE DER VORSTELLUNG?“ PRICILLA ANN SIEBERT THORNYCROFT, älteste (101) Dresdner Malerin.
GALERIE HOLGER JOHN

ENDE DER VORSTELLUNG ?

ENDE DER VORSTELLUNG?

Priscilla Ann Siebert Thornycroft

Malerei, Zeichnung

Ausstellung zum 101. Geburtstag

 

"Ende der Vorstellung" 2014. Öl auf Leinwand

Ausstellung 21.4. – verlängert bis Sonntag, 10.6. 2018

Dienstag – Sonntag  14-19 Uhr

LANGE NACHT DER GALERIEN

LANGE NACHT der Galerien & Museen im Neustädter Barockviertel

Freitag, 4. Mai 2018  18 – 24 Uhr

SCHÖNE ANGST

SCHÖNE ANGST

HOLGER JOHN

Kunstverein Freital
im Einnehmerhaus
Dresdner Str. 2, 01705 Freital
Telefon: 0351 6495518

Ausstellung   25.3. – 5.5. 2018

Dienstag bis Freitag von 16:00 bis 18:00 Uhr
Samstag und Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr
An den Feiertagen ist geschlossen.

„Schöne Angst“ Zeichnungen von Holger John in Freital Noch bis zum 5. Mai zeigt das Einnehmerhaus Freital Zeichnungen von Holger John (Jahrgang 1960). Die Ausstellung unter dem Motto „Schöne Angst“ macht eindrucksvoll den inhaltlichen und formalen Variantenreichtum sichtbar, der das Schaffen des in Dresden zugleich als Galerist tätigen Künstlers auszeichnet. Auffallend ist zudem die im zeichnerischen Schwarz-Weiß sichtbar werdende Virtuosität der Handhabung der Mittel von der feinsten Linie bis zum malerisch wirkenden Tuschestrich. Zu den Highlights unter den überaus frisch wirkenden Arbeiten gehören auffallend großformatige, in nahezu informellem Gestus gehaltene Blätter, die dem Betrachter Raum für freie Assoziationen lassen. Nicht weniger interessant ist ebenso eine Reihe, die, an Passionsdarstellungen erinnernd, mit Hintersinn auf die religiös verbrämten blutigen Machtkämpfe unserer Tage anspielt. L.W.-A.

DRESDNER NEUESTE NACHRICHTEN

Einnehmerhaus Freital, Dresdner Str. 2, Tel. 0351/6495518 Di bis Fr 16 bis 18 Uhr, Sa/So 10 bis 17 Uhr

Fotos:  Alexander Jesau

MICHAL ROM

LESUNG

Michael Rom
will nicht zu den großohrigen elefanten

mit Reinald Gußmann – Verleger
und Wolfgang Grossmann – Herausgeber

Donnerstag, 26. April 2018, 19 Uhr

Eintritt frei

Ausstellung zum 101. Geburtstag

„ENDE DER VORSTELLUNG?“

Priscilla Ann Siebert Thornycroft

Malerei, Zeichnung

Ausstellung zum 101. Geburtstag

 

"Ende der Vorstellung" 2014. Öl auf Leinwand

Vernissage:

Samstag, 21. April 16:00 Uhr

Ausstellung 21.4. – 3.6. 2018

Dienstag – Sonntag 14-19 Uhr

Ihre Biografie liest sich so spannend, dass uns Jüngeren fast der Atem stockt.

1917 als Priscilla Ann Thornycroft in Golders Green, London geboren, spannte sie ein abenteuerlich anmutendes und vor allem selbstbestimmtes Leben um sich herum auf, das geprägt war von ihren weltoffenen und lebenswachen Entscheidungen. Einen feinen Platz in ihrem Wohnzimmer hat heute noch eine kleinere Skulptur ihres Großvaters, des Bildhauers Hamo Thomas Thornycroft.

1917 – mit einem ein Jahrgang aus Kriegszeiten, kommt Ann Siebert zur Welt, im selben Jahr wie Heinrich Böll z.B. oder Indira Gandhi. Siebert hat Henry Moore kennengelernt und an der berühmten Londoner Slade School of Fine Art studiert; war Studentensprecherin, befasste sich an weiteren Kunstschulen mit Lithografie und Freskomalerei und hat in den fünfziger Jahren in Kleinmachnow mit Robert Havemann über gesellschaftliche Probleme diskutiert. Siebert ist auch bekannt als Illustratorin für Kinderbücher und die ABC-Zeitung, besonders mit Tierzeichnungen . Seit 1952 lebt sie in Dresden, war mit Willy Wolff befreundet und im Vorstand der Künstlergenossenschaft ‚Kunst der Zeit’ aktiv, wo sie sich für eine ganze Reihe von Künstlerkollegen und –kolleginnen engagierte.

Ihre eigenen Kunstwerke kennen keine großen Brüche und leben von einer Handschrift, die sich zwischen Einflüssen der Neuen Sachlichkeit, des Surrealismus und biografischen Eindrücken bewegt. Ein 1986/87 von der Gemäldegalerie Neue Meister auf Initiative von

Dr. Horst Zimmermann getätigter Ankauf von vier frühen Werken (1937 – 1944) und eines späteren Bildes von 1978 bezeugen diese Kontinuität im bildnerischen Werk von Ann Siebert.

(Claudia Reichardt)